Linktipp: Wie muss ein modernes Terminal aussehen?

Für viele ist es ein nicht wegzudenkender, alltäglicher Wegbegleiter. Das grafische  Terminal.

Wie jedoch ein Terminal aussehen muss damit es nicht altbacken, dafür aber auf verschiedenen Gerätetypen nahezu identisch aussieht und funktionieren kann?

Quelle: canonical.com
Quelle: canonical.com

Diese Frage stellte sich der Design Team von Canonical in Hinsicht zum Convergent terminal in Ubuntu. In einem entsprechenden, englischsprachigen Blogpost wird dieser Prozess beziehungsweise das Ergebnis (PR-angereichert) aufgezeigt.

Manchen stecken hinter Werkzeugen die wir täglich nutzen wohl mehr Gedanken als was man auf den ersten Blick denkt.

Blogpost: design.canonical.com

Linktipp: Bash in Windows 10 einmal ausgereizt

Vor wenigen Tagen veröffentlichte ich einen Artikel, wie man einfach in das Thema Windows 10 und Bash einsteigen kann.

Wer tiefer einsteigen möchte, dem sei der Artikel „Bash on Windows“ von Johannes Schriewer (Twitter, Github) ans Herz gelegt. Hier beschreibt Jo knapp und prägnant was man mit der Bash, beziehungsweise dem Ubuntu-Subsystem) in Windows 10 grundlegendes anstellen kann. Hier durch kann das neue Feature zu einem formidables Arbeitswerkzeug für allmögliche Aufgabenstellungen werden.

Terminal (blog.dunkelstern.de)
Quelle: blog.dunkelstern.de

Neben der wohl einfachsten Weg, die ich je für die Bash auf Windows 10 zu installieren, gesehen habe, beschreibt Jo ebenfalls noch wie man eine Desktopverknüpfung zur Bash erstellt und, für manche Einsatzzwecke unersetzlich, wie man Linux Programme mit grafischer Oberfläche in Windows starten kann.

Lohnt für jeden, der mehr als nur ein „gewöhnliches“ Terminalfenster für die tägliche Arbeit benötigt.

Ansonsten bietet der Blog von Johannes allerhand spannendes rund um Linux, Apple, Networking und alles thematisch dort dazwischen liegt.

“+”-Operator bei outlook.com benutzen

Eventuell ist dem ein oder anderen auch mal dieser Gedanke in den Sinn gekommen: “Woher zum Henker haben die jetzt meine Email-Adresse?”. Vor allem ärgerlich wenn man eigentlich selber stark darauf aufpasst wem man jetzt die “seriöse” Adresse gibt.

Ein Grund hierfür ist natürlich der alltägliche “Email-Adressen-Handel” wo auch große und eigentlich nette Firmen mitmachen. Um dies einmal herausfinden kann man sich bei neuen Diensten mit einer speziellen Email-Adresse registrieren.

Geht man davon aus, dass die normale Adresse “john.doe@outlook.com” heißt, kann man nun mit einem “+”-Zeichen ein Postfix anhängen. Beispielsweise: “john.doe+servicename@outlook.com”. Dies adressiert weiterhin John Doe da das “+”-Zeichen und alles was dem bis zum ”@“-Zeichen vom Server ignoriert wird. Technisch handelt es sich hier um eine Implementierung des RFC 5233.

Bei etlichen Email Providern werden hierdurch automatisch “Ordner” angereichtet und zu den Clients synchronisiert. Bei outlook.com im Web landen alle Emails trotzdem im normalen Posteingang. Um dies zu ändern reicht eine simple Regel aus.

Ich persönlich nutze es um meine empfangen Emails thematisch zu gliedern.

rule
resultat

oh-my-zsh für die Windows 10 Bash installieren

Es ist ja schon toll, dass Windows 10 jetzt eine vollwertige Bash enthält. Wie manch User ohne dieses essentielle Hilfsmittel bei früheren Versionen von dem Betriebssystem aus Redmond ausgekommen sind bleibt mir wohl für immer ein Rätsel.

Nichtsdestotrotz, es geht immer besser. Nämlich mit der zsh (Z-Shell) und explizit mit der freien Erweiterung “oh-my-zsh”.

Einzig was ihr dafür bewerkstelligen müsst um in den Genuss dieser Erweiterung zu kommen ist natürlich erst einmal die Bash aka “Linux-Subsystem” für Windows 10 zu installieren. Ist dies erledigt reichen wenige Zeilen Befehle in der Bash aus um sie noch besser zu machen.

Als erstes muss die zsh an sich installiert werden:

sudo apt-get install zsh

Anschließend noch git:

sudo apt-get install git

Zum Schluss wird noch das eigentlich oh-my-zsh installiert:

sh -c "$(curl -fsSL https://raw.githubusercontent.com/robbyrussell/oh-my-zsh/master/tools/install.sh)"

Insofern alles geklappt habt, seht ihr nach einem schließen und wieder öffnen der Bash bereits die neue “Ansicht”.

bash 5

b7

Warum oh-my-zsh?

Alle Punkte sind natürlich rein subjektiv. Mir persönlich gefällt das Terminal in diesen Setup aus folgenden Gründen besser als eine “pure” Bash.

  1. Ich sehe sofort in welchen git-Branch ich bin
  2. Tabben durch Files die auf das Gesuchte matchen
  3. oh-my-zsh ist sehr Theme-able mit einer großen Community
  4. Erweiterbar mit vielen Add Ons und Forks.

Weitere Informationen

Es gibt noch sehr viel mehr spannendes rund die oh-my-zsh zu entdecken. Alle Features, angefangen von Plugins und Themes bis hin zu Einstellungen für Experten findet man auf der Github Seite von Robby Russel.

Überraschend: Microsoft hält einen Talk auf der Ubucon 2016

Ich gedenke mir, dass ich der aktuellen Open Source Strategie von Microsoft zu mindestens etwas folgen kann. Das Microsoft auf Konferenzen aus dem Open Source Sektor vertreten ist, sollte seit der Integration von Docker in Azure bekannt sein. Dennoch, von einem Talk zu Ubuntu (innerhalb von Windows 10) eines ausgewiesenen Microsoft Angestellten auf der diesjährigen Ubucon in Essen zu erfahren sorgt für Verwunderung.

malte

(Quelle: ubucon.org)

Es freut mich sehr, dass nun wohl wirklich due Zeiten des “atomaren Krieges” auf beiden Seiten vorbei sind und man sich darauf konzentriert, dem Benutzer das beste Hilfsmittel für seine zu erledigenden Aufhaben bereitzustellen.

Für mich ist Open Source nicht nur eine Lizenz oder das Betrachten von Quelltext. Es ist viel mehr. Es bedeutet immer wieder von Neuen heraus aufgeschlossen zu sein – auch wenn die Vergangenheit andere Denkweisen begünstigen würde. Mehr als nur eine Meinung als richtig anzuerkennen und gemeinsam an etwas “Besseren” zu arbeiten.

Der Talk von Malte Lantin,(Ping Me, MSDN Blog, Twitter), seinerseits  Technical Evangelist bei Microsoft, beinhaltet laut offizieller Ubucon Webseite:

Bash on Ubuntu on Windows – the why, what and how

Microsoft has the mission to make Windows home for all people building apps, services and websites. But many developers were still lacking some of the open-source tools they use in their daily work. This is why we not only improved our Windows command line tools but also partnered with Canonical to bring native Ubuntu Bash to Windows. This makes it possible to use many of your Linux command-line tools directly on Windows. In this talk you will learn more about the technology behind that and how to actually get going with Bash on Windows

Anzumerken sei hierbei noch, dass es sich bei der diesjährigen Ubucon auch gleichzeitig um die Ubucon Europe handelt an der auch beispielsweise die CEO von Canonical, Jane Silber, teilnimmt.

Ich hoffe auf weitere Synergieeffekte in der es keine Grabenkämpfe zwischen den Plattformen mehr gibt. Wenn uns eins die Geschichte gelernt hat dann, dass Kriege nie zu etwas Gutem geführt haben.

Unter Windows Sounds von Programmen auf verschiedenen Audiogeräten ausgeben

Unter Linux mit KDE ist das für mich das Normalste der Welt: Ich kann jedem Programm einzeln sagen, wo es seinen Ton ausgeben soll. Nicht im Programm (das braucht diese Funktion nicht), sondern im Mixer.

Das klingt auf Anhieb ein bisschen überflüssig, aber bei mir gibt es 3 Wege für den Ton: Das USB-Headset, die angeschlossenen Lautsprecher und der angeschlossene Fernseher.

Nun kann es aber sein, dass ich auf dem Fernseher etwas ausgebe, dass der Unterhaltung aller dient (sprich eine Serie oder ein Film) und ich nebenbei noch Surfe oder ein Spiel anschmeiße.
Dann wäre es natürlich wenig sinnvoll das alles über den Ton des Fernsehers laufen zu lassen. Und es ist (vorsichtig ausgedrückt) selten dämlich, dass Windows keine Option dafür anbietet, den Soundstream einfach auf ein anderes Gerät zu schicken.

Wer es ähnlich einfach wie unter Linux mit KDE haben möchte, schaut mal bei diesem Programm vorbei: Audio-Router (direkt zur Downloadseite).

Es ist simpel und extrem hilfreich. Installation ist nicht nötig. Es geht einfach ein neuer Mixer auf, der für jedes Audiogerät und jeden Soundstream einen Regler anzeigt.
Unter den Streams gibt es einen Pfeil. Den klickt man an, wählt „Route“ und anschließend das Gerät, auf dem der Ton ausgegeben werden soll.
Außerdem gibt es dort „Duplicate“ um den Ton auf mehr als einem Gerät ausgeben zu lassen.

Ich hoffe das hilft euch ebenso, wie es mir geholfen hat.

— der Würschtlmann

Bash: Alle freien Microsoft eBooks auf einmal laden

Eric Lingman, seinerseits Director of the Sale Excellence Blog, hat nun in einem Blogpost eine viel Zahl an nun freien eBooks rund um Microsoft Technologien als Linkliste veröffentlicht.

Download All eBooks

Wer im stressigen Alltag nicht die Muse hat alles durchzusehen was man brauchen könnte sondern dies eher nachgelagert machen möchte hat Pech gehabt – es gibt laut Blogpost aus diversen Gründen keinen „Download all“ Button.

Da nun aber selbst auch auf Windows eine Bash vorhanden ist, entsteht für Konsoleros nur der Zeitaufwand was es benötigt, drei Zeilen Bash-Befehle zu schreiben.

#1. Wir laden die Linkliste

wget http://www.mssmallbiz.com/ericligman/Key_Shorts/MSFTFreeEbooks.txt

#2. Wir laden alle verlinkten eBooks

wget -i MSFTFreeEbooks.txt

#3. *.pdf Suffix anhängen

for f in *; do mv "$f" "$f.pdf"; done

Nicht alle Links müssen funktionieren, so kann es durchaus sein, dass eure Bash, bzw. wget manchmal Fehler wirst. Der Großteil der Links funktionierte jedoch einwandfrei.

Quelle: drwindows.de